Martkplatz der Hilfe

Anfang Januar 2014 trafen sich die Mitglieder des Initiativkreises "Marktplatz der Hilfe" zu einer Rückschau auf den zehnten karitativen Weihnachtsmarkt 2013 in Schermbeck.

Dies ist eine bewährte Handhabung, den Marktplatz nicht nur gemeinsam zu planen, vorzubereiten und durchzuführen, sondern mit einerm guten Zeitabstand auch noch einmal zurückzuschauen auf das, was gut gelungen, weniger geglückt ist und wo notwendig verbessert werden kann.

Gute Stimmung, guter Erlös

Für die beteiligten Ehrenamtsgruppen gab es mehrfachen Anlass, die letztjährige Veranstaltung am Samstag vor dem 1. Advent dankbar Revue passieren zu lassen:

  • die weihnachtlich-adventliche Atmosphäre rund um die Ludgeruskirche
  • die gute Stimmung bei unseren Besuchern und Gästen, aber auch unter den mitwirkenden Ausstellern sowie bei den Standbetreuerinnen und -betreuern
  • das breite Angebot an Marktständen mit handwerklichen Arbeiten, hausgemachten Marmeladen, künstlerisch gestalteten Schmuckkerzen, Geschenkartikeln, die schmackhaften Gerichte sowie der heiße Glühwein, Kaffee, Kakao oder Punsch

und nicht zuletzt

  • das überwiegend freundliche Wetter

brachten am Ende des Tages einen hervorragenden Einnahmeerlös.

 

Darüber freuen sich nicht nur alle Beteiligten sondern in großem Maße die hilfebedürftigen Menschen in den sozialen oder gemeinnützigen Projekten in Schermbeck und darüber hinaus.

 

Denn es sei nochmals erwähnt:

Alle Einnahmen auf dem "Marktplatz der Hilfe" kommen den karitativen Zwecken der Ehrenamtsgruppen zu Gute, wobei nicht selten auch die Materialkosten gespendet werden und so den Ertrag noch vergrößern.

Verbesserungen vorgesehen

 

"Das Bessere ist der Feind des Guten", so lautet ein Sprichwort und eine Lebensweisheit.

Und getreu dieser Erkenntnis gibt es stets - allerdings wenige - Punkte, die bei der Planung und Durchführung des "Markplatz' der Hilfe" entwickelt werden können.

Erwähnt wurden:

  • die Ergänzungen der Dekorationen im Gemeinschaftspavillon
  • die Organisation der Müllentsorgung
  • eine genaue Einteilung der Helfergruppen z.B. für Auf- und Abbau
  • der Auftritt der Midwinterhoorngroup aus den Niederlanden.

Angedacht ist ebenfalls am Ende des Markttages ein musikalischer Abschluss unter Beteiligung von Besuchern und Gästen.

Staffelstab übergeben

Für Klaus Schneider, langjähriger Koordinator, war nun der Augenblick des Abschieds gekommen.

Aus gesundheitlichen Gründen musster er leider seine Aufgaben an den Initiativkreis zurückgeben.

In einer kurzen Betrachtung erinnerte er an die Bedeutung des Logos des "Markplatz' der Hilfe" - die ineinandergelegten Hände - für Ziel der Gemeinschaftsaktion und Selbstverständnis der teilnehmenden Ehrenamtsgruppen.

Eine symbolische Staffelstabübergabe bekräftigte den Übergang in die Führung des Initiativkreises.

Mit Werner Gertzen übernimmt ein kompetenter Nachfolger den Platz im Leitungsgremium des Initiativkreises, das durch die langjährigen Mitglieder Hildegard und Klaus-Peter Franke kmplettiert wird.

Bilder vom Marktplatz der Hilfe 2014

zu Gott heimgerufen:

Monika Kimmel

(67 Jahre)

Trauerfeier:

Donnerstag, 17.08.2017,

14:30 Uhr in der St. Ludgerus-Kirche,

anschließend Beisetzung auf dem katholischen Friedhof

Herr, lass unsere Verstorbenen leben in Deiner Herrlichkeit!

Besucherzähler

seit März 2014:

Besucherzaehler